life IS peachy, Tjaha!

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     aktuelle Wortspiele meinerseits
     Eigene Texte
     Songtexte
     Bilder

* Freunde
   
    nataraja

    - mehr Freunde






Mein Herzblut als "offener Brief"

So geht es mir jetzt, so fühle ich heute...

--------------------------------------------------------------------------------------

so steh ich hier
und denk bei mir
was bin ich doch
nur für ein tier
das jahr für jahr
hat zugebracht
autodestrukt
und selbstmissacht

hab mich versteckt
halbweis gestreckt
unter dem Mantel
wohl bedeckt
zum Schutze meiner
in hohen Mauern
wohlbedacht
am trauern

den Mantel zaghaft
von mir grafft
erkenn ich nun
ich habs geschafft
hervorzubrechen
aus dem Verlies
einsamkeit
die ich dort pries

hinter mir gelassen
es soll verblassen
der ängste Schein
ich sei verlassen
denn ich bin hier
der Mitte nah
glückseeligkeit
als ich mich sah

Noch voll intakt,
berechnend,
nie allein gewesen,
das Glück jetzt sehend...

----------------------------------------------------------------------------------

Schließe deine Augen,
beachte was du hörst,
erkenne was du siehst,
wenn du ins leere riechst.

Höre auf zu sprechen,
erfülle was du siehst,
belebe was du hörst,
ergreife was du fühlst.

Höre auf zu denken,
erkenne was du weisst,
bekämpfe was dich stört,
geniess was dich betört.


Lerne stets zu leben,
nicht nach Unglück zu streben,
einfach begreifen, fühlen seh´n,
wie all die Stunden geh´n,
und dich hinter sich lassen.

doch lassen sie dich nicht zurück,
sie führen dich stück für stück,
voran zu deinem Glück,
ganz an dein Herz gedrückt!


----------------------------------------------------------------------------------

Auch wenn die Welt um mich herum
sich dreht ich bleibe stumm
ich bleibe bei mir

auch wenn das Leben meinerselbst
sich verwirrt und mich entstellt
ich liebe in mir

auch wenn das Chaos überall
sich überwirft von mal zu mal
ich stehe zu mir

auch wenn noch so viel geschehen mag,
noch so viel Scheiße sich ergibt
noch so viel ungutes bei mir liegt,
ich bleibe zufrieden,
denn ich liebe zufrieden
und ich stehe nicht allein...


----------------------------------------------------------------------------------

die Kunst zu wissen was man will...

...ist die Kunst zu sehen,
was man nicht möchte,
was man sich nicht vorstellen kann,
womit man nicht umgehen mag,
was sich nicht ertragen lässt.


die Kunst zu merken was man nicht will...

...ist die kunst zu erkennen
was man sich wünscht
was man braucht
womit man sich wohl fühlt
was sich gut erleben lässt.


die Kunst zu Leben ist all diese Antworten in sich selbst zu finden
Mit sich selbst zufrieden zu sein
und sich nicht aus der Ruhe drängen zu lasen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung